Zyklon „Fani“: Wie Indien das Schlimmste verhinderte

Mai 5, 2019 | Natur & Wissenschaft, Politik & Wirtschaft | 0 Kommentare

Der Zyklon „Fani“ hat am Samstag Bangladesch erreicht. An der Ostküste Indiens, wo der Wirbelsturm zuvor mit bis zu 200 km/h auf Land getroffen war, hinterließ er schwere Schäden. Dass nicht mehr passiert ist, dürfte vor allem an den Vorbereitungen der Behörden gelegen sein. Die war eine Mammutaufgabe.