Thinktank für Kurz keine „Nudge Unit“

Okt 9, 2018 | Politik & Wirtschaft | 0 Kommentare

Eine eigene Denkfabrik für den Kanzler – das war eine der ersten auch nach außen wahrgenommenen Neuerungen im Bundeskanzleramt nach dem Einzug von ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Ein Dreivierteljahr später werden die Konturen der „Think Austria“ genannten Institution langsam sichtbar: So konnte Kurz prominente Ideengeber an Bord holen. Inhaltlich soll er über globale Trends gebrieft werden. Eine „Nudge Unit“, um mit Mitteln der Verhaltensökonomie Politik zu machen, soll es, betont das Bundeskanzleramt explizit, nicht sein.