Juncker lehnt Vilimskys Forderung vehement ab

Jul 17, 2018 | Politik & Wirtschaft | 0 Kommentare

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker denkt nach der Aufregung um seinen torkelnden Auftritt beim NATO-Gipfel in der Vorwoche nicht daran, seinen Posten zu räumen. Er ließ am Montag über einen Sprecher ausrichten, dass er sein „Programm zu Ende führen“ werde. Zuletzt hatte sich FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky als besonders scharfer Kritiker des Kommissionschefs hervorgetan und den Rücktritt Junckers gefordert, damit dieser der EU einen „positiven Neustart ermöglicht“. Für Vilimsky ist der Befund klar: Der Luxemburger sei eindeutig betrunken gewesen und habe nicht an einem akuten Krampf gelitten.