Christchurch-Killer spendete an „Identitären“-Chef

Mrz 27, 2019 | Politik & Wirtschaft | 0 Kommentare

Der Anschlag von Christchurch, bei dem der rechtsextreme Attentäter Brenton Tarrant 50 Menschen in einer Moschee erschoss und Dutzende verletzte, zieht immer weitere Kreise. Nachdem vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass Tarrant vor seiner Tat durch Europa reiste und dort auch mehrere Tage in Österreich verbrachte, stehen nun eventuelle Verbindungen zu rechtsextremen Netzwerken in Europa im Fokus.