Chefstratege geht auf Distanz zu Trump

Aug 18, 2017 | Politik & Wirtschaft | 0 Kommentare

Gleicherweise bei Demokraten und großen Teilen der Republikaner finden Trumps irritierende Aussagen zu den Zusammenstößen zwischen Rechtsextremisten, Neonazis und Rassisten mit Gegendemonstranten keinen Anklang. Geschlossen sehen sie nur eine Seite als Urheberin der Gewalteskalation, die es zu verurteilen gilt. Jetzt schließt sich Trumps Kritikern auch Steve Bannon an, ultrakonservativer Chefberater des US-Präsidenten.